Katalog

Dieter Goltzsche
Blauer Pfirsich

Arbeiten auf Papier

Herausgegeben von
Sigrid Walther und Gisbert Porstmann

XXX

Der Katalog beschäftigt sich mit dem Schaffen Dieter Goltzsches auf den Gebieten der Zeichnung und der Malerei. Er dokumentiert die in der Ausstellung gezeigten Werke und präsentiert zudem die umfassende Schenkung grafischer Werke an die Städtische Galerie Dresden.

Sandstein Verlag
ISBN 978-3-95498-200-4
Preis: 28 Euro

60 Exemplare des Kataloges erscheinen als Vorzugsausgabe und sind mit jeweils einer Radierung ausgestattet, die der Künstler in zwei Varianten in einer Auflage von jeweils 30 Exemplaren aus Anlass der Ausstellung schuf. Die Vorzugsausgabe kostet 60 Euro.

XXX

Motiv 1:
Maler und Modell, 2016. Ätzung, 15,5 x 12 cm (Platte)
vergriffen

XXX

Motiv 2:
In der Sonne, 2015. Ätzung, 14,1 x 10,7 cm (Platte)

Der Katalog ist in unserem Museumsshop oder online erhältlich.

Inhalt

Eugen Blume betrachtet die Entwicklung des künstlerischen Werkes von seinen Anfängen an bis in die Gegenwart. Er würdigt die künstlerisch geistigen Eigenheiten Goltzsches und sieht sein Schaffen vor den Hintergründen der gesellschaftlichen Entwicklungen seit den 1950er Jahren.

Katrin Arrieta befasst sich mit der malerischen Seite der Arbeit des Künstlers. Sie betrachtet die Entwicklung der Farbe in Aquarell, Tempera und Pastell seit dem Ende der 1960er Jahre als eine im Gegensatz zur Linie stehende Möglichkeit, rein koloristischen Fragen und Flächenordnungen nachzugehen.

Michael Lüthy widmet sich in seinem Beitrag der Zeichenkunst Dieter Goltzsches. Er reflektiert diese ausgehend vom Gegenständlichen in Figur, Porträt und Landschaft hin zu linearen wie fleckhaften Flächengestaltungen als Ausdruck der Arbeit am Selbst und einer Möglichkeit, der Welt zu begegnen.

Autoren

Katrin Arrieta
*1961 in Rostock, lebt in Rostock
ist seit 2013 künstlerische Leiterin des Kunstmuseums Ahrenshoop. Studium der Kunstwissenschaft an der Karl-Marx-Universität Leipzig, 1984 bis 1989 wissenschaftliche Assistentin, seit 1985 Texte und Katalogbeiträge zur Kunst des 20. Jahrhunderts. 1990 Promotion mit einer Arbeit zur Gestalt des Jünglings in der deutschen Plastik der Zeit zwischen 1913 und 1945. 1990 bis 1997 kuratorische und publizistische Tätigkeit in der freien Kunstszene Leipzigs. 1997 vorübergehender Wohnsitz in Boa Vista/Brasilien. 1998 bis 2000 Aufarbeitung und Publikation der Sammlungen des ehemaligen Kunsthistorischen Instituts und der Artothek der Universität Rostock. 2001 bis 2006 Leiterin der Kunsthalle Rostock. 2006 bis 2013 freiberufliche Tätigkeit, u. a. als Beauftragte des Vorstandes der FAMAKunststiftung Hannover und im Aufbauteam des Kunstmuseums Ahrenshoop. Publikationen zur Ahrenshooper Kunstgeschichte.

Eugen Blume
*1951 in Bitterfeld, lebt in Berlin
ist seit 2001 Leiter des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin. Studium der Kunstgeschichte, Archäologie, Ästhetik und Kulturwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin, erste Arbeit über den Kunstbegriff bei Joseph Beuys. Von 1981 an wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kupferstichkabinett, 1990 in der Sammlung der Zeichnungen der Nationalgalerie und darauf im vereinigten Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin. 1993 Promotion über Ludwig Justi und das Museum der Gegenwart in der Nationalgalerie zwischen 1919 und 1933 sowie verantwortlich für den Aufbau des Medienarchivs Joseph Beuys. Von 1995 an Kurator des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin. Zahlreiche Ausstellungen und Publikationen zur Kunst der Gegenwart.

Michael Lüthy
*1966 in Zürich, lebt in Berlin und Weimar
ist seit 2014 Professor für Geschichte und Theorie der Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar. Studium der Kunstgeschichte und Geschichte an der Universität Basel und der Freien Universität Berlin. 2000 Promotion über Édouard Manet und 2010 Habilitation über die Produktivität moderner Kunst im Anschluss an Ludwig Wittgenstein. Von 2003 bis 2014 Koordinator des DFG-Sonderforschungs –
bereichs »Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste« an der Freien Universität Berlin, von 2010 bis 2014 an derselben Universität Professor für Neuere und Neueste Kunstgeschichte. Arbeitsschwerpunkte: Französische Kunst des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, US-amerikanische Kunst nach 1945 sowie Kunsttheorien der Moderne (mit Fokussierung auf künstlerische Selbstreflexion, Grenzverläufe zwischen Kunst und Nicht-Kunst, Verhältnis von Werkästhetik und Erfahrungsästhetik).